Hallo Gast
|


 
Home » News
von Sido
02.12.2018
Die Ligatour nach Wolfsburg ist eigentlich immer nur dann ne tolle Nummer, wenn das Spiel am Samstag um 15:30 Uhr ist. Das ermöglicht uns nämlich immer die kostengünstige Anreise mit dem Niedersachsenticket. So machten sich auch dieses Jahr wieder eine Handvoll Leute auf den entspannten Weg über Rheine, Osnabrück, Herford und Hannover nach Wolfsburg. Wir trafen uns bereits um 8 Uhr am Münsteraner Hauptbahnhof, wo es auch pünktlich in Richtung Rheine losgehen sollte. Es ist immer wieder unglaublich zu erleben, wie leicht die Bahn es schafft auf einer kurzen Fahrt von knapp 30 Minuten so viel Verspätung rauszufahren, das nicht einmal die geplanten 6 Minuten Umstiegszeit ausreichen, um den Anschlusszug noch zu erreichen. Somit konnten wir dem Zug nach Braunschweig in Rheine nur noch nachwinken und vertrieben uns die dreiviertel Stunde bis zum nächsten Zug in diese Richtung mit einem Frühstück am Bahnhofskiosk.

Auch der nachfolgende Zug baute Verspätung auf, sodass wir in Minden erneut den direkten Anschluss verpassten. Dank der tollen Planung der Deutschen Bahn bedeutet dies häufig mindestens eine Verspätung von einer halben Stunde, meistens aber sogar von einer ganzen Stunde. So war es auch in unserem Fall. Die Regionalbahn von Hannover nach Wolfsburg um 11:48 Uhr konnten wir bereits in Rheine abhaken, aber durch die Verspätung in Minden war auch der nächste Zug um 12:48 Uhr nicht mehr erreichbar. Zu unserem Glück hatten die Herren aber ein einsehen und ließen den ENO auf unsere Regionalbahn aus Minden warten. Diese traf dann auch pünktlich um 12:50 Uhr in Hannover ein und so hatten wir schlussendlich nur eine Stunde Verspätung als wir Wolfsburg erreichten. Jetzt waren wir zwar früh genug in Wolfsburg, hatten aber aufgrund des hastigen Umstieges in Hannover keine Möglichkeit mehr, die Vorräte aufzufrischen. Ein Glück, dass einige Freunde weitergedacht hatten als wir und uns freundlicherweise mitversorgten. Kurz vor Wolfsburg betraten auch noch einige Staatsbeamte den Zug und sorgten allein durch ihre Präsenz für gedämpfte Stimmung. Warum so ein Riesenaufgebot an Staatsgewalt notwendig ist, erschließt sich mir ehrlich gesagt nie so wirklich, aber warum ausgerechnet in Wolfsburg gefühlt jedes Mal vorher der dritte Weltkrieg ausgerufen wird, kann mir wirklich niemand begreiflich machen.

» mehr
von Alex S
22.10.2018
Stuttgart… mittlerweile muss man sich hier immer zuerst die Frage stellen:
Fährt die Szene hin oder gibt es wieder reihenweise Stadtverbote für die Ultras?
Bei letzterem würde ich mich wieder alleine auf weiter Flur fühlen, schließlich gehört für mich zu einem guten Spiel
auch ein guter Support und seien wir mal ehrlich: Ohne aktive Fußballfans ist die Stimmung bestenfalls auf Stammtischniveau.

Uns sollte also das „Glück“ zu Teil werden, dass die aktiven Fans und Ultras nun alle den Weg nach Stuttgart fanden, weshalb ich mich - aufgrund des Wetters
(knappe 20°C am 20. Oktober) und unserer sportlich herausragenden Zwischenbilanz – auf die Tour freute. Insgesamt 2 volle Autos der Supporters Münster machten sich auf den Weg gen Süden. Und da bekanntlich unter Freunden die Zeit wie im Flug vergeht, fand ich mich auch schon 5min später in den Stadttoren Stuttgarts wieder.
Aber egal wie gut man im Autobahnverkehr durch kommt, in Stuttgart ist Schluss. Hier ging mal wieder gar nichts.
Eine Stunde später kamen wir dann endlich im Parkhaus an und spurteten die restlichen Meter in Richtung Gästeblock und bereiteten uns auf das Spiel vor.

» mehr
von Hendrik
09.10.2018
Vergangenen Samstag stand für Borussia Dortmund das nächste Auswärtsspiel an und dieses Mal hatte der Spielplan das „Topspiel“ bei Bayer Leverkusen für uns vorgesehen.  Wir hatten uns dazu entschieden, dass wir die An- und Abreise mit dem Zug bestreiten, weshalb wir uns gegen Mittag am Münsteraner Hauptbahnhof zusammen fanden. Von dort sollte es mit einem Zwischenstopp in Dortmund und dem Umstieg in den bereitgestellten Entlastungszug weiter Richtung Leverkusen Mitte (nicht Hauptbahnhof) gehen.

Schon während der ersten Fahrt, aber vor allem beim weiteren Weg Richtung Zielhaltestelle traf man wie immer allerlei Freunde und Bekannte, die wie wir voller Vorfreude auf das Spiel und den weiteren Tag blickten.

Nach einem kurzen Spaziergang von der Haltestelle zum Stadion mussten leider alle anwesenden Gästefans feststellen, dass man es seitens Bayer Leverkusen nicht für nötig hält, mehr als eine Zutrittskontrolle für mehrere Hundert Fans zu öffnen. Erst nach längerer (Anstell-)Zeit hatte man erbarmen und öffnete eine weiter Schleuse, wodurch der Zugang zum Stadion immerhin ein wenig beschleunigt werden konnte.

» mehr
von calmund
09.10.2018
Wie jedes Jahr führte ein Ligaspiel irgendwann nach Sinsheim. Ansich keine schöne Reise weil es, wie so viele Stadien an eine Autobahnausfahrt gebaut wurde. Ein Großteil unserer Truppe machte sich ab Dortmund mit dem Bus auf den Weg. Meine Wenigkeit hatte den "Vorteil" beruflich in Mannheim zu sein und konnte den kurzen Weg nach Sinsheim mit dem Auto zurücklegen. Dieses Jahr wollte der großzügige Gönner der TSG noch mal extra Feuer ins Spiel bringen und hat kurz vorm Spieltag mehr als dreißig Anhänger unserer Borussia angezeigt, weil er im Mai "beleidigt" wurde. Dementsprechend ist die Stimmung aufgeheizter gewesen.

Zum Spiel ist nicht so viel zu sagen. Wie so oft taten sich die Jungs in Sinsheim sehr schwer und lagen lange Zeit 1:0 zurück. Glücklicherweise konnten Reus und Pulisic durch die nahezu einzige gute Kombination noch den Ausgleich erzielen und man nahm einen glücklichen Punkt mit nach Dortmund.

Nachdem Spiel konnte ich dann noch das katastrophale Verkehrsleitsystem genießen, während die Jungs im Bus sich die Rückfahrt mit Bier angenehm gestalten konnten.
« [ 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 ] »
Nächste Termine
Bundesliga24.10.2020
BVB - GE
 ---
UEFA Champions League28.10.2020
BVB - Zenit
 ---
Bundesliga31.10.2020
Bielefeld - BVB
 
Letztes Spiel
Lazio Rom 3:1 Borussia Dortmund
 
Busfahrten